«Frieda» hält wieder in der Emmat

Behindertengerechter Umbau der Haltestelle Emmat

Egg, 21.05.2021

Das Behindertengleichstellungsgesetz (BehiG) sieht vor, dass der öffentliche Verkehr bis spätestens Ende 2023 den Bedürfnissen von behinderten und altersbedingt eingeschränkten Reisenden entsprechen muss. Um diesem Bedürfnis Rechnung zu tragen, baut die Forchbahn AG ihre Haltestellen entsprechend um. Neu reiht sich nun auch die schicke Haltestelle Emmat in die immer länger werdende Liste der behindertengerechten Haltstellen ein.

In nur zweieinhalb Monaten Bauzeit wurde der bestehende Perron erhöht und um rund 8 m in Richtung Langwies/Egg verlängert. Zudem wurde der Perron auf 2.70 m verbreitert und eine Rampe für den behindertengerechten Zugang geschaffen. Die gesamte Haltestellenausrüstung inkl. Kabelanlage wurde erneuert und modernisiert, lediglich das markante pinke Wartehäuschen wurde durch die Arbeiten nicht tangiert. Die Haltestelle Emmat wurde während der Bauarbeiten nicht bedient, der Bahnbetrieb auf der Strecke jedoch aufrechterhalten. Zur Gewährleistung der Sicherheit für den Zugverkehr und die Baustelle wurde eine automatische Warnanlage installiert und es war jederzeit ein Sicherheitschef vor Ort.

Dank der sehr guten Zusammenarbeit und Koordination aller Projektbeteiligten konnte die Haltestelle Emmat fast 2 Wochen früher als vorgesehen wieder den Fahrgästen freigegeben werden.

Die Locher Ingenieure AG hatte die Gesamtleitung des BehiG-Projektes sowie die Projektierung des Tiefbaus von den Projektphasen Vorprojekt bis Inbetriebnahme inne. Die örtliche Bauleitung wurde ebenfalls von der Locher Ingenieure AG wahrgenommen.