1‘090 Meter lange Winkelstützmauer entlang der A1

1‘090 Meter lange Winkelstützmauer entlang der A1

Hauptarbeiten Erhaltungsprojekt N01/36 WEST Anschluss Dietikon – Verzweigung Limmattal

Zürich, 10.08.2020

Im Rahmen des ASTRA Erhaltungsprojektes N01/36 West mit dem Projektperimeter der A1 ab Anschluss Dietikon bis Verzweigung Limmattal (Limmattalerkreuz) wird in den Jahren 2020 und 2021 eine Gesamtsanierung durchgeführt. Dazu gehören hauptsächlich die Instandsetzung und teilweise Anpassung sämtlicher Kunstbauten, Erneuerung der Werkleitungen und Ersatz der Beläge.

Entlang der Fahrbahn in Richtung Bern wird die bestehende Blocksteinmauer durch eine Betonmauer ersetzt. Für den Bau der neuen Stützmauer ist auf der gesamten Länge eine Baugrubensicherung in Form einer Nagelwand notwendig. Die 1‘090 m lange Winkelstützmauer verläuft parallel zum Fahrbahnrand und dient gleichzeitig auch als Fahrzeugrückhaltesystem. Im Regelquerschnitt beträgt die Wandhöhe 3.35 m, in einem Abschnitt von ca. 300 m reduziert sich die Höhe auf 1.15 m. Sie wird von drei Brückenwiderlagern unterbrochen. Da die neue Kabelrohranlage hinter der Stützmauer geführt wird, sind 10 integrierte Schachtbauwerke und Pressvortriebe durch die Widerlager der drei Brückenbauwerke notwendig. Zusätzlich werden Fundamente für Signalportale und Spülnischen in die Mauer integriert. Weiter müssen bauliche Anpassungen am autobahnquerenden Durchlass Lenggenbach durchgeführt werden. Dabei wird mittels Höchstdruckwasserstrahlen (HDW) die bestehende Bewehrung des Durchlasses freigelegt und anschliessend mit der neuen Stützmauer zusammenbetoniert. Daneben sind auch diverse bestehende Querungen von Elektro-, Gas- und Wasserleitungen anzupassen oder umzulegen. Die Arbeiten an der Nagelwand starteten im Februar 2020. Derzeit werden die letzten Etappen der Baugrubensicherung erstellt. Die Betonarbeiten haben Ende Mai angefangen und werden anfangs 2021 fertiggestellt.

Die Locher Ingenieure AG ist im Rahmen von zwei Ingenieurgemeinschaften für die Projektierung (ab Phase Zustandserfassung/Massnahmenkonzept) und Bauleitung diverser Kunstbauten verantwortlich.

< schliessen

Zusätzliche Standplätze am Flughafen Zürich

Zusätzliche Standplätze am Flughafen Zürich

Erweiterung der Zone West am Flughafen Zürich

Zürich, 10.07.2020

Die Zone West ist eines der letzten noch vorhandenen aviatischen Entwicklungsgebiete am Flughafen Zürich. Der gesamte Projektperimeter befindet sich zwischen der Piste 16 und der Glatt und wird nördlich durch den Rollweg LIMA begrenzt. Die südliche Grenze bildet der Altbachkanal.

In einer ersten Etappe wurden 2016 und 2017 zwei Code-E-Standplätze und die nördliche Verlängerung des Rollweg ROMEO realisiert. Es wurde gleichzeitig der Heli Grill an einen provisorischen Standplatz verlegt und mit einem Hügel für die Flugzeug-Spotter ergänzt.

Im aktuellen Projekt werden ca. 10 ha Flugbetriebsflächen, bestehend aus Standplätzen, Rollgassen und Serviceflächen, neu erstellt. Die max. 12 zusätzlichen Standplätze können flexibel für Code C und Code E Flugzeuge genutzt werden. Als Code C bezeichnet man Flugzeuge mit einer Spannweite von bis zu 36 m. Code E Flugzeuge haben eine maximale Spannweite von 65 m. Zusätzlich entsteht eine Reihe von Plätzen zum Abstellen von Business-Jets.

In der ersten Bauphase 2020 erfolgen die Erdarbeiten und die Erstellung der Werkleitungen für die Entwässerung und Wasserversorgung. Mit einem Teil des gewonnenen Ober- und Unterbodens wird eine Bodenaufwertung mit Erstellung neuer Fruchtfolgeflächen in der näheren Umgebung realisiert.

Zusätzlich erfolgt die Aufschüttung des Geländes, um die Basis für den Oberbau zu schaffen und die geringen zulässigen Gefälle für Flugbetriebsflächen einzuhalten. In einer weiteren Bauphase erfolgen dann die Werkleitungen für die Rollwegbefeuerung und die Standplatzbeleuchtung und der Oberbau. Der Oberbau für die Flugbetriebsflächen besteht aus einem 36 cm starken Betonaufbau auf einer 58 cm starken zementstabilisierten Fundation. Ebenfalls werden der Heli Grill mit Spotterstandort an einen neuen Standort verschoben und der um das Projekt verlaufende Skaterweg neu angelegt. Die Locher Ingenieure betreuen mit verschiedenen Planungspartnern das Projekt seit der ersten Projektidee 2011 über alle Projektierungsphasen und stellen aktuell die Bauleitung und Chefbauleitung.

< schliessen

Schweizer Rekord im Zürcher Untergrund

Schweizer Rekord im Zürcher Untergrund

Durchschlag des Microtunnelingabschnitts Los 2 der Verbindungsleitung ERZ Wärmeversorgung Zürich-West

Zürich, 29.06.2020

Mit dem Durchschlag ist die Microtunneling-Maschine „Erika“ Ende Juni 2020 im Zielschacht Rothstrasse angekommen. Der ca. 870 m lange Vortrieb verlief vom Startschacht Gerstenstrasse unter der Limmat hindurch, am Landenbergpark vorbei bis in den Zielschacht Rothstrasse und ist der letzte Vortriebsstrang von insgesamt 3 Vortriebsabschnitten. Trotz verzögertem Vortriebsstart und teilweise schwieriger Geologie konnten die Vortriebsarbeiten termingerecht abgeschlossen werden. Gemeinsam mit dem lösungsorientierten Baustellenteam wurden die Herausforderungen erfolgreich und unfallfrei im Schutz der heiligen Barbara gemeistert.

Mit dem beinahe gleichzeitigen Eintreffen der Vortriebsmaschinen „Erika“ (Los 2) und „Claudia“ (Los 1) ist nun der Lückschluss der neuen Fernwärme-Verbindungsleitung zwischen der Kaverne Strickhof und dem Schacht Gerstenstrasse erfolgt. Die Gesamtlänge der Microtunneling-Vortriebe von ca. 2‘370 m bei Aussendurchmessern von mindestens 3.6 m stellt einen Schweizer Rekord dar und zählt europaweit zu den Spitzenleistungen.

Bis zum September 2021 werden nun die definitiven Schachtbauwerke erstellt und die Fernwärmetechnik eingebaut. Die Inbetriebnahme der Verbindungsleitung ist im Frühjahr 2022 geplant.

Die Locher Ingenieure AG hat die Federführung in der Ingenieurgemeinschaft ENERGIE und ist unter anderem für die Projektierung und Bauleitung der Microtunneling-Strecke Los 2 verantwortlich.

< schliessen

Die Forchbahn rollt wieder zweigleisig in Zollikerberg

Die Forchbahn rollt wieder zweigleisig in Zollikerberg

Behindertengerechter Umbau der Haltstelle Spital Zollikerberg

Zollikerberg, 27.05.2020

Um dem Fahrgastkomfort zu steigern und dem Gesetz zur Behindertengleichstellung Rechnung zu tragen, werden die Haltestellen der Forchbahn baulich so angepasst, dass durchgehend ein niveaufreier Zugang zu den Zügen geschaffen wird. In diesem Zusammenhang hat die Forchbahn bereits den Bahnhof Forch, die Haltestellen Waltikon, Egg und Esslingen und nun auch die Haltestelle Spital Zollikerberg baulich angepasst.

Im Zeitraum Februar 2018 bis Mai 2020 wurde die wichtige und gut frequentierte Haltestelle Spital Zollikerberg in zwei Etappen umfassend modernisiert und umgebaut. 2018 wurde in einer ersten Etappe spitalseitig eine neue Personenunterführung inkl. Liftzufahrt zum Perron erstellt. In den Jahren 2019/2020 wurde der bestehende Perron verlängert und erhöht, sodass ein barrierefreier Zugang zu den Fahrzeugen möglich ist. Im Zuge dieser Arbeiten wurde über die gesamte Perronlänge ein Dach als Wetterschutz und zur Erhöhung des Fahrgastkomforts realisiert. Gleichzeitig wurden im Bereich der Haltestelle der Gleisoberbau sowie der Spurwechsel, bestehend aus vier Weichen, erneuert. Diese Arbeiten konnten aufgrund der sehr guten Koordination mit allen Beteiligten unter einseitigem Betrieb ausgeführt werden. Lediglich für den Ersatz des Spurwechsels musste der Zugbetrieb für ein Wochenende ausgesetzt und ein Busersatz eingerichtet werden.

Die Locher Ingenieure AG war mit der Gesamtleitung und der Projektierung dieses Projektes von den Phasen Vorprojekt bis Inbetriebnahme betraut. Auch die Oberbauleitung und örtliche Bauleitung wurden durch die Locher Ingenieure AG wahrgenommen.

Dank der sehr guten Zusammenarbeit und dem Einsatz aller am Projekt beteiligten Personen und Firmen konnte der Forchbahn und deren Fahrgästen ein gelungenes, hochwertiges und langlebiges Bauwerk übergeben werden.

< schliessen

Nachhaltige Energie für Zürich-West

Nachhaltige Energie für Zürich-West

Abschluss 1. Etappe der Energiezentrale Josefstrasse für die Wärmeversorgung Zürich-West

Zürich, 13.05.2020

Um die Versorgung der Stadt Zürich mit Fernwärme nach der Ausserbetriebnahme der Kehrrichtverbrennungsanlage Josefstrasse im Jahr 2021 sicherzustellen, realisiert die Abteilung ERZ Entsorgung und Recycling Zürich das Projekt Wärmeversorgung Zürich-West. Nebst der Verbindung der beiden Fernwärmenetze Zürich-Nord (Hagenholz) und Zürich-West ermöglicht das Projekt den Kapazitätsausbau sowie die Erschliessung der Quartiere Wipkingen, Unterstrass und Aussersihl.

Auf dem Areal der Kehrichtverbrennungsanlage Josefstrasse entsteht die neue Energiezentrale, welche die Energie aus der Verbindungsleitung von der Anlage im Hagenholz zwischenspeichert und weiter im Fernwärmenetz verteilt. Zur Energiezentrale gehören nebst den sechs Wärmespeicher- und Expansionsbehälter auch drei Spitzenlastkessel, diverse elektro- und verfahrenstechnische Installationsräume sowie eine betriebseigene Werkstatt.

Unter laufendem Betrieb entstanden seit Frühling 2019 die notwendigen Gebäudeteile für die Spitzenlastkessel und die Wärmespeicher- und Expansionsbehälter. Dazu wurde in einem ersten Schritt inmitten der Verbrennungsanlage durch den Ausbau des bereits stillgelegten, zweiten Verbrennungsofens Platz geschaffen für die neue Behälterhalle. Gleichzeitig startete der Bau der ersten beiden Kesselzellen. Nach rund einem Jahr Bauzeit wurde nun der Abschluss der ersten Etappe mit der Montage der Behälter erreicht. Die sechs Behälter wurden während drei Nächten mit einem der grössten Pneukräne der Schweiz von der Josefstrasse an ihren Standort in der Behälterhalle gehoben und auf den vorbereiteten Standringen befestigt.

Die Locher Ingenieure AG hat die Federführung in der Ingenieurgemeinschaft ENERGIE und ist unter anderem für die Projektierung und Fachbauleitung der Tragwerke in Massivbau und Stahlbau der neuen Energiezentrale Josefstrasse in den Projektphasen Vorprojekt bis Inbetriebnahme verantwortlich.

< schliessen

Jahrhundertbaustelle für Liestal

Jahrhundertbaustelle für Liestal

Liestal Vierspurausbau ZEB / Wendegleis STEP

Liestal, 03.04.2020

Die SBB baut zwischen 2019 und 2025 den Bahnknoten Liestal aus. Ziel ist eine leistungsstarke öV-Drehscheibe und ein attraktiver Bahnhof für den Hauptort des Kantons Basel-Landschaft. Das Projekt Vierspurausbau Liestal umfasst eine Vielzahl einzelner Massnahmen, welche alle unter Bahnbetrieb umgesetzt werden

  •  Neubau des gesamten Bahnhofs inklusive nördlicher und südlicher Einfahrten auf durchgehend vier Spuren und etappenweiser Neubau der vorhandenen Perronanlagen sowie Bau eines zusätzlichen Mittelperrons, der von SBB und Waldenburgerbahn gemeinsam genutzt werden wird
  • Verschiebung Oristal-, Sichtern- und Gartenstrasse im Bahnhofbereich, Abbruch von SBB-eigenen Liegenschaften sowie Anpassungen an mehreren Über- und Unterführungen und an Böschungen, Stützmauern und Lärmschutzwänden
  • Neubau gesamtes Bahntrasse und Bahntechnik auf einer Länge von 3 km
  • Neubau zahlreicher, hoher Stützwände entlang dem gesamten Bahnperimeter
  • Abbruch der bestehenden beiden Personenunterführungen und Bau von zwei neuen, grosszügigeren und behindertengerechten Personenunterführungen an neuer Lage mit direkten Quartierzugängen
  • Etappierter Neubau der Bahnüberführung Seltisbergbrücke (Kantonsstr.)
  • Neubau der Passerelle beim Bahnübergang Schwieri und Schliessung des Bahnübergangs
  • Bau eines neuen Park+Rail-Parkhauses und einer neuen Veloabstellanlage

Die Vorarbeiten und die nötigen temporären Anpassungen an den Gleisanlagen starteten im Juni 2019 und konnten planmässig im Dezember 2019 abgeschlossen werden. Zeitgleich wurden umfangreiche Werkleitungsumlegungen und Tiefbauarbeiten zur Verlegung der Oristalstrasse, der Tiergartenstrasse und der Sichternstrasse durchgeführt. Im 4. Quartal wurde dann mit dem Bau neuer und grosser Stützbauwerke im Bahnhofbereich begonnen. Folgen werden die Stützbauwerke in östlicher und westlicher Richtung, bevor dann in den Jahren 2021 bis 2023 die Hauptarbeiten zur Erweiterung und Erneuerung der Gleisanlagen erfolgen können. Im Zuge der Optimierung von Bauabläufen konnte mit dem Bau der neuen Überführung der Seltisbergstrasse und dem Neubau der Personenunterführungen früher begonnen werden.

Für alle Arbeiten wurden bislang die vereinbarten Qualitäten erreicht und bezüglich der Arbeits- und Bahnsicherheit operiert die Baustelle auf sehr hohem Niveau. Von der CoVid19-Pandemie bleibt aber auch diese Baustelle nicht verschont. Die einzuhaltenden Hygienestandards und Präventionsmassnahmen des Bundes stellen die Baustellen- und Arbeitsorganisation vor Herausforderungen, die zur vorübergehenden Schliessung der Baustelle geführt haben. Mit der Vorbereitung und Installation umfassender Schutzmassnahmen sollen die Arbeiten jedoch zeitnah wieder aufgenommen werden.

Die Ingenieurgemeinschaft LBW+ zeichnet unter Federführung der Locher Ingenieure AG für die interdisziplinäre Projektierung und Bauleitung des Projektes verantwortlich.

< schliessen

„Erika“ ist angedreht...

„Erika“ ist angedreht...

Vortriebsstart des 2. Abschnitts der Verbindungsleitung ERZ Wärmeversorgung Zürich-West

Zürich, 21.02.2020

In der Gerstenstrasse, mitten zwischen den grossen Bauten des Löwen-Areals und der KV Business School Zürich, wurde 2019 unter beengten Platzverhältnissen mit dem Bau eines Microtunneling-Startschachtes begonnen. Über mehrere Monate wurde mittels Spundwänden ein 12 m tiefer Startschacht erstellt, dessen Sohle ca. 8 m unterhalb des Grundwassersspiegels liegt. Von hier aus werden nun zwei der vier Abschnitte des neuen Fernwärmetunnels des Projektes „Wärmeversorgung Zürich-West“ im Microtunneling-Verfahren vorgetrieben.

Die Abteilung ERZ Entsorgung und Recycling der Stadt Zürich baut mit dem Grossprojekt die Fernwärmeversorgung im westlichen Stadtgebiet aus. Mit der neuen Verbindungsleitung wird nach der Stilllegung des Kehrichtheizkraftwerks an der Josefstrasse die künftige Erhaltung der Wärmeversorgung im Gebiet Zürich-West durch das Kehrichtheizkraftwerk Hagenholz in Zürich-Nord sichergestellt.

Mitte Januar konnte der Bohrkopf mit einem Aussendurchmesser von 3.6 m in den Schacht eingehoben werden. Für das Einheben der 110 t schweren Maschine wurde einer der grössten Autokrane der Schweiz auf Platz gebracht. Nachdem die Maschine auf den Namen „Erika“ getauft wurde, fand Anfang Februar 2020 der Vortriebsstart der ca. 870 m langen Strecke statt. In den kommenden Monaten wird sich „Erika“ zunächst durch das Lockergestein bis zur Limmat vorarbeiten und die Flusssohle mit ca. 7 m Überdeckung unterqueren. Etwa 50 m nach der Unterquerung der Limmat erfolgt der Übergang vom Lockergestein in den Fels. Ab dem Bereich des Landenbergparks bohrt sich die Maschine in steigendem Vortrieb bis zum Zielschacht in der Rothstrasse. Dort wird „Erika“ auf die Microtunneling-Maschine „Claudia“ treffen, welche den Stollenabschnitt zwischen dem Startschacht Milchbuck und dem Zielschacht Rothstrasse erstellt.

Die Locher Ingenieure AG hat die Federführung in der Ingenieurgemeinschaft ENERGIE und ist unter anderem für die Projektierung und Bauleitung des zweiten Abschnitts der Microtunneling-Strecke inkl. Startschacht und Ortbetonschacht im Endzustand verantwortlich.

< schliessen

Mit Volldampf für „ferne Wärme“

Mit Volldampf für „ferne Wärme“

ERZ Fernwärme Verbindungsleitung und Erschliessung Aussersihl, Stadt Zürich

Zürich, 16.01.2020

Am 28. September 2018 hat das Zürcher Stimmvolk der Erweiterung der Fernwärmeversorgung in der Stadt Zürich und somit dem Bau der neuen Verbindungsleitung Zürich West und der Erschliessung Aussersihl mit grossem Mehr zugestimmt. Diese Verbindungsleitung stellt die Deckung des künftigen Wärmebedarfs im Gebiet Zürich-West sicher. Die Fernwärme wird zu einem grossen Teil mit der Abwärme der Kerichtverbrennungsanlage Hagenholz erzeugt

Seit einem Jahr wird intensiv gebaut. Die Lose 1 und 2 vom Strickhof bis Schütze-Areal werden grabenlos mittels Microtunneling erstellt. Im Los 3 werden die Fernwärmerohre aufgrund des hohen Grundwasserspiegels und der Erschliessung der Quartiere im konventionellen Grabenbau verlegt. Bisher wurden die Fernwärmerohre bereits auf den Abschnitten Schütze-Areal bis Josefstrasse verbaut, der Leitungsbau in der Josefstrasse bis Röntgenplatz ist kurz vor dem Abschluss. In diesem Abschnitt wurde fürs ERZ auch die Abwasserleitung ausgebaut und für die Wasserversorgung Zürich die Leitungen erneuert. In der Josefstrasse und auf dem Röntgenplatz wurden unterirdische Schachtbauwerke erstellt, diese dienen als zukünftige Abgangsstellen für die Quartiererschliessungen. Kurz vor Weihnachten konnte auch die Verteilkammer auf den Schöneggplatz fertiggestellt werden. Von dort soll später das Langstrassen-Quartier erschlossen werden.

Zurzeit laufen Grabarbeiten in der Neugasse, auf dem SBB-Areal und in der Neufrankegasse. Bereits im Juni sollen sämtliche Arbeiten im Los 3 abgeschlossen sein. 2021 soll dann die Verbindungsleitung in Betrieb genommen werden.

Die Locher Ingenieure AG hat die Federführung in der Ingenieurgemeinschaft ENERGIE und ist unter anderem für die Projektierung und Bauleitung der Lose 2 und 3 verantwortlich.

< schliessen

Neue Brücke über den Wildbach

Neue Brücke über den Wildbach

Ersatzneubau Brücke Wildbach Bächlistrasse

Oberembrach ZH, 25.10.2019

Freie Fahrt auf der Bächlistrasse: Anfang Oktober konnte die kantonale Bächlistrasse zwischen dem Kreisel Oberdorfstrasse (Oberembrach) und dem Einlenker Zürcherstrasse (Lufingen) wieder freigegeben werden, nachdem sie 13 Wochen lang gesperrt war. Grund der Sperrung war der Ersatzneubau der Brücke Wildbach, die durch den Brückenschlag über die natürliche, namensgebende Gemeindegrenze eine direkte Verkehrsverbindung der beiden benachbarten Gemeinden ermöglicht. Die bisherige Brücke mit Baujahr 1949 wies neben Schäden und statischen Defiziten auch Risiken hinsichtlich der Hochwassergefährdung auf und musste ersetzt werden. Mit dem Ersatz konnte die Durchflussbreite um 1,6 m vergrössert und ein 2 m breiter, separater Gehweg geschaffen werden, der bis anhin gefehlt hatte. Der Gewässerraum unterhalb sowie im nahen Umfeld der Brücke wurde wasserbaulich optimiert und faunagerecht gestaltet, der Wildbach konnte während den Bauarbeiten um die Baustelle herumgeleitet werden. Für Fussgänger und Velofahrer stand permanent direkt neben der Baustelle eine provisorische Hilfsbrücke zur Verfügung.

Die neue, 9,5 m weit gespannte, schief gelagerte Stahlbetonbrücke berücksichtigt typische Elemente des modernen Brückenbaus, der auf eine möglichst dauerhafte, unterhaltsarme Bauweise abzielt. Durch die integrale, flach fundierte Rahmenkonstruktion konnte auf schadensanfällige Fahrbahnübergänge und Lager verzichtet werden. Dank Versiegelung, Abdichtung und wasserundurchlässigem Gussasphalt bleibt die Fahrbahnplatte dauerhaft  vor der Einwirkung schädigender, korrosionsbildender Tausalze geschützt. Die stark exponierten Konsolköpfe wurden mit Beton hoher Frostbeständigkeit, nichtrostenden Bügeln und einer wasserabweisenden Tiefenhydrophobierung versehen.

Die Locher Ingenieure AG war als Projektverfasserin Brückenbau verantwortlich über alle Planungsphasen von der Überprüfung und Neubauprojektierung über die Bauleitung bis zur Inbetriebnahme.

< schliessen

Brückeninstandsetzung über der A52

Brückeninstandsetzung über der A52

Instandsetzung Überführung Roggesbüelstrasse

Grüningen, 11.10.2019

Das 1975 erbaute Brückenbauwerk ist als Sprengwerk über 5 Felder ausgebildet und überquert die vielbefahrene Forchautobahn A52 in der Gemeinde Grüningen. Es dient der Überquerung der A52 durch die untergeordnete Roggesbüelstrasse.

Die Brücke hat eine Oberfläche von 675  Quadratmeter, eine Gesamtlänge von 55 Meter und eine Breite von 10 Meter. Die 55 cm dicke, längs vorgespannte Betonplatte verjüngt sich im Querschnitt beidseitig gegen den Plattenrand. Auf der einen Seite ist sie trompetenförmig aufgeweitet.

Eine detaillierte Bauwerküberprüfung im Jahr 2017 ergab, dass die Abdichtung schadhaft, die Tragstruktur aber in einem annehmbaren bis guten Zustand ist. Aufgrund der Überprüfungsergebnisse wurde eine massgeschneiderte Instandsetzung projektiert und ausgelöst.

Von Juli bis Mitte Oktober 2019 erfolgen die notwendigen Instandsetzungsmassnahmen auf der gesperrten Brücke. Die Hauptarbeiten bestehen aus dem Ersatz der Abdichtung und des Belages. Im Gehwegbereich wurden schadhafte Betonbereiche in Etappen mittels Höchstdruckwasserstrahlen abgetragen und mit Instandsetzungsmörtel reprofiliert. Am gesamten Bauwerk wurden zudem lokale Betoninstandsetzungen vorgenommen. Die Arbeiten an der Untersicht über den Fahrbahnen der Forchstrasse A52 wurden in spurweisen Sperrungen durchgeführt. Dabei war der Schutz der befahrenen Fahrspuren ein wichtiger Sicherheitsaspekt während den Arbeiten.

Am Donnerstag 10. Oktober 2019 konnte die Brücke für den Verkehr freigegeben werden. Die Locher Ingenieure AG sind vom Tiefbauamt des Kantons Zürich für sämtliche Phasen der Brückeninstandsetzung beauftragt.

< schliessen

Rampeninstandsetzung am Limmattalerkreuz

Rampeninstandsetzung am Limmattalerkreuz

Vorgezogene Massnahmen Erhaltungsprojekt Anschluss Dietikon - Verzweigung Limmattal

Weiningen, 29.07.2019

In vorgezogenen Massnahmen (VoMa) werden im 2019 zwei Rampenbauwerke instandgesetzt. Diese Rampen sind als Grundwasserwanne ausgebildet und unterqueren mit jeweils drei Unterführungen andere Nationalstrassenverbindungen am Limmattalerkreuz. Die Rampen verlaufen in einer Linkskurve und bilden die Verbindungen von Luzern in Richtung Bern (Länge 230 Meter), respektive von St. Gallen in Richtung Zürich (Länge 190 Meter).

Den Projektanstoss gab neben dem Bauwerkszustand die Absicht die Fahrspur für Unterhaltsmassnahmen zu schieben oder bei Bedarf eine zweite Fahrspur zu markieren. Dazu wird die bestehende Entwässerung auf der Kurveninnenseite als überfahrbare Schlitzrinne ausgebildet. Um das notwendige Lichtraumprofil zu gewährleisten, wird das innenliegende Bankett nach einem oberflächigen Betonabtrag mit Ultrahochleistungsfaserbeton (UHFB) reprofiliert und abgedichtet. Mit dem Wegfallen des konventionellen Aufbaus aus Bitumenabdichtung und Gussasphalt wird die notwendige Höhe innerhalb des bestehenden Bauwerkes gewonnen.

Der Einbau von UHFB erfordert eine detaillierte Planung des Bauablaufs und der Logistik. In dieser Anwendung wird der UHFB auf der Baustelle gemischt und direkt zum Einbauort befördert. Aufgrund der Konsistenz und Abbindeeigenschaften unterscheidet sich die Verarbeitung von der eines konventionellen Betons und erfordert damit vertraute Facharbeiter. Um eine genügende Griffigkeit der Bankettoberfläche zu erhalten, wird in die Oberfläche gebrochener Splitt eingearbeitet. Die weiteren Arbeiten sind im Wesentlichen:

  • Ersatz von Belag und Abdichtung
  • Betoninstandsetzungen an Wannenböden und -wänden
  • Erhöhung der ungenügenden Betonüberdeckung durch Vorbeton an den Wänden und Applikation einer Beschichtung
  • Ersatz der Entwässerung und Ergänzung von Kabelrohranlagen
  • Anpassungen von Belag und Werkleitungen in den anschliessenden Trasseebereichen

Die Arbeiten erfolgen unter ständigem Verkehr und werden deshalb in zwei Hauptphasen getrennt. Dazu wird die Rampenfläche längs in zwei Etappen geteilt und der Baustellenbereich durch Trennelemente von der Fahrbahn getrennt. Ende Juli werden die ersten Teilphasen auf der Kurveninnenseite abgeschlossen und die Baustelle auf die Aussenseite umgestellt. Die Bauarbeiten der beiden Rampen starteten im März 2019 und werden im Oktober 2019 abgeschlossen. Die Hauptarbeiten der Erhaltungsprojektes im gesamten Perimeter werden im 2020 und 2021 ausgeführt.

Die Locher Ingenieure sind innerhalb der Ingenieursgemeinschaften verantwortlich für die beiden Rampen. Die Bearbeitung beinhaltet alle Phasen ab der Überprüfung bis zur Realisierung inkl. Projektabschluss und Dokumentation.

< schliessen

Kein Durchkommen in der Selnaustrasse

Kein Durchkommen in der Selnaustrasse

Gleisbauwochenende an der Selnaustrasse Bereich Tramhaltestelle Bahnhof Selnau

Zürich, 08.07.2019 Die Tramhaltestelle „Bahnhof Selnau“ der Linie 8 wird behindertengerecht ausgebaut sowie die Gleisachse gespreizt. Aus diesem Grund wurden am Gleisbau-Wochenende vom 29./30. Juni 2019 die Gleise zwischen der Stauffacherbrücke und der Einmündung der Gerechtigkeitsgasse abgebrochen und in neuer Lage erstellt. Die Arbeiten im Bereich der Gleisanlagen (Abbruch, Gleisentwässerung, Werkleitungsbau DAV/VBZ im Bereich des Gleisbetons, Verlegen der Gleise, Unterbeton) wurden durch die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) respektive deren Unternehmer ausgeführt. In einem weiteren Schritt werden der Unterguss und der Oberbeton eingebaut, wodurch die Gleise definitiv in ihrer Lage fixiert sind. Das Fassen und Weiterführen der Werkleitungen und der Gleisentwässerung ab Aussenkante Gleisbeton sowie der Bau der Haltestellen und der Einbau des Deckbelags (inkl. Schienenfugen) wird im Zuge des Projektes durch den Tiefbauunternehmer ausgeführt.

Die Haltestelle wird neu mit 30 cm hohen Haltekanten erstellt. Auf beiden Seiten der Haltestelle wird es wie bisher Fussgängerübergänge geben. Von diesen aus führen Rampen mit einem Gefälle von 6 % auf die hohen Haltekanten. So kann bei allen Türen ein ebenerdiger Zugang angeboten werden. Um das Spaltmass von 70 mm zwischen Randstein der Haltekante und Fahrzeug sicherstellen zu können, wird vor dem Erhärten des Betons der Randsteine eine Testfahrt mit Halt durchgeführt.

In der Selnaustrasse im Abschnitt Brandschenkestrasse bis Stauffacherquai ist die Fahrbahn in einem sehr schlechten Zustand. Belagsersatz und Erneuerung der Randabschlüsse sowie die normgerechte Umgestaltung der Trottoirüberfahrten in den Seitenstrassen (Sihlamtstrasse, Gerechtigkeitsgasse und Friedensgasse) sind deswegen ebenfalls Bestandteil des Projektes. Des Weiteren werden die Fahrstreifen sowie der Abbiegestreifen in die Sihlhölzlistrasse verbreitert. Von der Einmündung der Sihlamtstrasse entlang der Selnaustrasse über die Stauffacherbrücke bis zum Stauffacherquai besteht eine Lücke im kommunalen Velonetz. Zur Schliessung dieser Lücke wird auf der Selnaustrasse in diesem Bereich beidseits ein 1.50 m breiter Velostreifen markiert. Gemeinsam mit den Strassenbauarbeiten werden im Projekt auch diverse Werkleitungsarbeiten ausgeführt.

Die Locher Ingenieure AG wurde durch das Tiefbauamt der Stadt Zürich für die Phasen Ausschreibung, Ausführungsprojekt, Bauausführung und Abschluss beauftragt.  

< schliessen

Durchschlag im Untergrund von Küssnacht

Durchschlag im Untergrund von Küssnacht

Südumfahrung Küssnacht – Durchschlag Tunnel Burg

Küssnacht am Rigi, 05.06.2019 Nach Rückschlägen und Verzögerungen aufgrund der schwierigen und äusserst anspruchsvollen Geologie konnte nun am 29.05.2019 der Durchschlag des Tunnels Burg erfolgreich gefeiert werden. Mit einer Länge von total 500 m wurde der Tunnel auf rund 350 m bergmännisch vorgetrieben, die restlichen 150 m wurden im Tagbau erstellt. Nach einem Wassereinbruch im Sommer 2017 auf der Nordseite und der Verschiebung des Vortriebs auf die Südseite, ereignete sich am 21.09.2019 ein Tagbruch. Der Vortrieb bohrte nach rund 17 m eine Sandlinse an, deren Entleerung zu einem Loch an der Erdoberfläche führte.

Nach Überwindung dieser Schwierigkeiten und der entstandenen Verzögerungen war der Moment des Tunneldurchschlags umso bewegender. Neben den am Bau beteiligten Unternehmer und Planer befanden sich auch zahlreiche Politiker unter den geladenen Gästen, welche die Südumfahrung schon seit längerer Zeit begleiten und unterstützen. Der Regierungsrat und Baudirektor Othmar Reichmuth sowie der Kantonsingenieur Daniel Kassubek eröffneten die Zeremonie.

Nach einer eindrucksvollen Lasershow durchbrachen die Mineure mit dem Bagger die verbleibende Spritzbetonwand zwischen der Schürmatt im Norden und der Räbmatt im Süden. Begleitet von der Tunnelpatin Carole Mayor und der heiligen Barbara durchstiegen sie als erste den Weg von Süden nach Norden im Untergrund von Küssnacht.

Bis diesen Herbst wird die Verkleidung des Tunnels fertiggestellt sowie anschliessend der Innenausbau mit dem Bau der Bankette, Entwässerungsleitungen, der Strassenbau sowie der Oberflächenschutz ausgeführt. Nach Abschluss der Rohbauarbeiten anfangs 2020 starten die Montagearbeiten und die Inbetriebnahme der Betriebs- und Sicherheitseinrichtungen im Tunnel.

Die Locher Ingenieure AG ist innerhalb der Ingenieurgemeinschaft für die Gesamtleitung, den Voreinschnitt mit Tagbautunnel und den gesamten Innenausbau des Tunnels sowie die Überführung Artherstrasse verantwortlich. Die Bauarbeiten starteten im 2015 - Ziel ist es nun, mit der Inbetriebnahme im 2020 den finalen Höhepunkt der Südumfahrung feiern zu können.

< schliessen

Nachteinsatz in Winterthur

Nachteinsatz in Winterthur

Neue Personenunterführung Nord und Veloquerung, Bahnhof Winterthur

Winterthur, 03.05.2019 Anfang Januar 2018 wurde mit den Arbeiten der neuen Personenunterführung Nord im Bahnhof Winterthur begonnen. Bei ihrer Eröffnung  im Dezember 2021 wird sie mit einer Gesamtbreite von knapp 40 m (inkl. neuer Veloquerung) die ursprünglich nur 4,50 m breite Personenunterführung Nord (PU Nord) aus dem Jahr 1895 ersetzen. Die Gesamtkosten betragen knapp 100 Millionen Franken.

Die neue Personenunterführung wird über Personenaufzüge behindertengerecht erschlossen. Acht Ladengeschäfte zwischen den Perronaufgängen werden zusätzliche Einkaufsmöglichkeiten bieten. Gleichzeitig wird die Veloquerung die Turnerstrasse und den Bahnhofplatz mit dem Neuwiesenquartier verbinden. Mit der Kombination von PU Nord und Veloquerung wird eine optische Verbindung zwischen der Veloquerung und der Personenunterführung ermöglicht und damit eine bessere soziale Kontrolle erreicht. Unter der Rudolfstrasse wird eine neue städtische Velostation für 750 Velos entstehen. Gleichzeitig wird die Oberfläche der Rudolfstrasse verkehrsberuhigt.

Aufgrund der Inbetriebnahme des neuen Fahrplanes per Dezember 2018 und den damit verbundenen massiv höheren Zugsfrequenzen (u.a. mit der Taktverdichtung der S11 und der S12 auf 15 min) mussten sämtliche Bauhilfsmassnahmen im Gleisbereich im Jahr 2018 eingebaut werden. Dazu gehörten u.a. die Herstellung von rund 450 Mikropfählen mit einer totalen Länge von ca. 4‘800 m, die provisorische Fussgängerpassarelle über das gesamte Gleisfeld, der Einbau von 7 Gleishilfsbrückenketten, der Einbau von Perronhilfsbrücken sowie die Abfangung des doppelstöckigen Parkdecks. Diese äusserst anspruchsvolle Vorgabe erforderte eine minuziöse Planung und Einhaltung von stunden- und tagesscharf definierten Sperrpausen des Zugbetriebs auf einzelnen Gleisabschnitten. Entsprechend stehen die Bauarbeiten seit Baubeginn unter sehr starkem Termindruck. Bauarbeiten an nahezu jedem Wochenende und in nahezu jeder Nacht im Jahr 2018 waren die Folge.

Die Arbeiten schreiten plan- und termingemäss voran. Derzeit sind die Betonarbeiten der neuen Personenunterführung sowie die Unterfangung des denkmalgeschützten Aufnahmegebäudes in Ausführung.

Das Planerteam PUWI (Locher Ingenieure AG, F. Preisig AG, 10:8 Architekten GmbH) ist im Auftrag von SBB Infrastruktur, SBB Immobilien und der Stadt Winterthur mit einem Generalplanermandat vom Vorprojekt bis und mit Realisierung beauftragt. Locher Ingenieure AG zeichnet sich dabei für die Federführung, Gesamtprojektleitung sowie für die Projektierung und Bauleitung des Herzstücks – der PU im Gleisbereich inkl. aller dazugehörigen Bauhilfsmassnahmen – verantwortlich und stellt die Chefbauleitung.

Weitere Infos unter:

https://company.sbb.ch/de/ueber-die-sbb/projekte/projekte-zuerich-ostschweiz/zuerich-winterthur/personenunterfuehrung-nord-veloquerung.html

https://stadt.winterthur.ch/themen/leben-in-winterthur/planen-und-bauen/staedtische-bauvorhaben/tiefbau-1/rampe-21

< schliessen